Aufführungen Konzept Mitwirkende Repertoire Die CD Presse Fotos Termine Downloads Besucher
Startseite Konzept Entstehungsgeschichte

Konzept


Für die Musikschule Entstehungsgeschichte In Nordhorn "Symphonic Rock" in Wikipedia

Impressum Kontakt Links letzte Änderung

Entstehungsgeschichte

Was ist unter Sinfonic Rock zu verstehen?

Sgt. Pepper

war dasr ersten Album, das mit 8-Spur Technik produziert wurde. Die Beatles waren diie erste Popgruppe die ausgiebieg mit Orchester arbeitete. Hier liegt die Wiege von sinfonischer Popmusik (A Day In A Life). Initiiert und arrangiert von George Martin.

Fähnchen und Hüte, ausgelassene Stimmung und schmetternde Kehlen: All das verbindet man mit dem verrücktesten klassischen Konzert der Welt, der „Last Night of the Proms“ in der Londoner Royal Albert Hall. Traditionell wird mit diesem musikalischen Event der krönende Abschluss der so genannten Promenadenkonzerte gefeiert, die sich im Laufe ihrer mittlerweile fast 110-jährigen Geschichte zwar gewandelt haben, ihrem ursprünglichen Ziel jedoch bis heute treu geblieben sind. Mit einer großen Bandbreite quer durch die Musikgeschichte soll auf hohem Standard ein möglichst großes Publikum erreicht werden.

Die Idee für die populäre Konzertreihe haben die Engländer und ihre immer zahlreicher anreisenden Gäste Robert Newmann zu verdanken, damals Manager und Impresario der Londoner Queen`s Hall. Gemeinsam mit dem Musiker und Dirigenten Henry Wood setzte er die Promenadenkonzerte am 10. August 1895 in die Tat um. Günstige Eintrittspreise waren Teil des Konzeptes, und in der informellen Atmosphäre war essen, trinken und rauchen erlaubt. Newman und Wood schafften es, dem Publikum eine immer größer werdende Bandbreite an Musik vorzustellen. Die BBC, unter deren Federführung die „Proms“ bis heute stehen, kam 1927 ins Boot, seit 1930 mit dem eigenen Orchester. Henry Wood leitete die Promenadenkonzerte ein halbes Jahrhundert, steuerte sie durch zwei Weltkriege und zog mit der Konzertreihe nach der Zerstörung der Queens Hall am 10. Mai 1941 in die Royal Albert Hall um, die bis heute Heimat der „Proms“ ist.

Die Idee zu der alljährlich im Herbst stattfindenden Tournee „Nokia Night Of The Proms“ entstand 1985 anlässlich einer Studentenparty in Antwerpen. Sie sollte zuerst nur mit populärer Klassik, wie sie auf den Promenaden der britischen Seebäder unter dem Slogan „Last Night Of The Proms“ gespielt wird, untermalt werden. Um jedoch allen Geschmäckern gerecht zu werden, wurden Pop-Evergreens darunter gemischt. Die Resonanz auf diese Mixtur war so positiv, dass die Konzeption ab 1985 als Konzert-Veranstaltung an den Start ging. Mittlerweile wird THE NIGHT OF THE PROMS nicht nur europaweit (in Deutschland seit 1994) aufgeführt und gilt dort als eines der bestbesuchtesten Musik-Happenings, sondern kann auch immer mehr weltberühmte Gaststars aus der Popbranche für sich gewinnen.

Unabhängig von der "Last Night Of The Proms" gab es in den 70er Jahren eine Musikrichtung, die mit "Symphonic Rock" oder "Art Rock" bezeichnet wurde. Oft fließen Stilelemente klassischer Musik in diese Musikrichtung ein und es wurde auch Rockmusik mit Orchester und klassischen Musikinstrumenten zusammengebracht. Einer der ersten, der Orchestermusiker im großen Stil für Popmusikproduktionen einsetzte war George Martin, der Produzent der Beatles. Höre: "A Day In A Life", "All You Need Is Love", "A Long And Winding Road" uvam.